Wälzlager


Rillenkugellager

SKF Rillenkugellager haben tiefe, durchgehende Laufrillen. Diese Laufrillen und die enge Schmiegung zwischen Laufrillen und Kugeln ermöglichen neben der Aufnahme von Radialbelastungen gleichzeitig auch die Aufnahme von Axialbelastungen in beiden Richtungen, selbst bei hohen Drehzahlen. Dieser Lagertyp ist sehr vielseitig einsetzbar.

Axial-Rillenkugellager 

SKF Axial-Rillenkugellager werden als einseitig wirkende oder als zweiseitig wirkende Axial-Rillenkugellager gefertigt. Sie nehmen ausschließlich Axialbelastungen auf und dürfen nicht radial belastet werden. 
SKF Axial-Rillenkugellager sind nicht selbsthaltend, d.h. Wellenscheiben, Gehäusescheiben und Kugelkränze können separat montiert werden. Wellenscheiben haben eine geschliffene Bohrung, um eine feste Passung zu ermöglichen. Die Bohrung der Gehäusescheibe ist gedreht und immer größer als die Bohrung der Wellenscheibe.

Schrägkugellager 

Schrägkugellager haben im Innen- und Außenring in Richtung der Lagerachse gegeneinander versetzte Laufflächen. Dadurch können sie auch gleichzeitig wirkende radiale und axiale Belastungen (kombinierte Belastungen) aufnehmen. Die axiale Tragfähigkeit der Schrägkugellager nimmt mit der Größe des Berührungswinkels zu. Als Berührungswinkel α wird der Winkel bezeichnet, den die Verbindungslinie der beiden Berührungspunkte zwischen Kugel und Laufbahnen mit der Radialebene einschließt und unter dem die Belastung von einer Laufbahn auf die andere übertragen wird. SKF Schrägkugellager sind in einer Vielzahl von Bauformen, Ausführungen und Größen erhältlich.

Pendelkugellager

 

Das Pendelkugellager wurde von SKF erfunden. Sie haben zwei Kugelreihen mit einer gemeinsamen hohlkugeligen Laufbahn im Außenring. Das Lager ist somit winkelbeweglich und unempfindlich gegenüber Wellendurchbiegungen und Schiefstellungen der Welle zum Gehäuse. Darüber hinaus erzeugen Pendelkugellager weniger Reibung als alle anderen Lagerarten und zeichnen sich daher sogar bei hohen Drehzahlen durch einen kühleren Betrieb aus.

 

Pendelrollenlager 

Pendelrollenlager haben zwei Rollenreihen mit gemeinsamer, kugeliger Laufbahn im Außenring und zwei Innenring-Laufbahnen, die schräg zur Lagerachse verlaufen. Der Mittelpunkt der Kugel in der Außenring-Laufbahn befindet sich an der Lagerachse. Die Lager sind daher selbstausrichtend und unempfindlich gegenüber Schiefstellungen der Welle im Verhältnis zum Gehäuse, die z. B. durch Wellendurchbiegungen verursacht werden können. Pendelrollenlager sind für die Aufnahme hoher Radiallasten sowie hoher Axiallasten in beiden Richtungen vorgesehen.

Zylinderrollenlager

 

SKF Zylinderrollenlager sind in vielen Bauformen, Reihen und Größen lieferbar. Der Mehrzahl sind einreihige Lager mit Käfig. Für Hochleistungslager ergänzen einreihige und zweireihige vollrollige Lager (ohne Käfig) das in diesem Katalog verzeichnete SKF Standardsortiment. 

Käfiglager sind für hohe Radiallasten, schnelle Beschleunigung und hohe Drehzahlen geeignet.

Kegelrollenlager

Kegelrollenlager haben kegelförmige Rollen und einen kegelförmigen Innen- und Außenring. Sie können auch gleichzeitig wirkende radiale und axiale Belastungen („kombinierte Belastungen“) aufnehmen. Die verlängerten Linien der Laufbahnen laufen an einem gemeinsamen Scheitelpunkt zusammen (Bild 1) und ermöglichen so einen wirklich reibungsarmen Betrieb. Die axiale Tragfähigkeit der Kegelrollenlager nimmt mit der Größe des Berührungswinkels (α) zu. Einen Hinweis auf die Größe gibt der in den Produkttabellen angegebene Faktor e: Je größer e ist, desto größer ist der Berührungswinkel und damit die axiale Belastbarkeit. Ein einreihiges Kegelrollenlager wird meist gegen ein zweites Kegelrollenlager                                           angestellt.

Y-Lager

Y-Lager (üblicherweise bezeichnet als Spannringlager) sind abgedichtete Rillenkugellager der Reihen 62 und 63 mit kugeliger Außenringmantelfläche. In den meisten Fällen haben sie einen verbreiterten Innenring mit einer Sicherungsvorrichtung für die schnelle und einfache Montage auf der Welle.
 

Nadellager

Nadellager sind Rollenlager mit dünnen zylindrischen Wälzkörpern. Sie haben trotz des geringen Querschnitts eine hohe Tragfähigkeit und eignen sich daher besonders gut für Lageranordnungen mit reduziertem radialem Einbauraum.SKF fertigt Nadellager in unterschiedlichen Ausführungen und Größen, die eine Vielzahl von Anwendungsfällen abdecken.

Als Weltmarktführer in der Lagerungstechnik hat SKF seit mehr als einem Jahrhundert Erfahrungen mit den Besonderheiten rotierender Maschinen gesammelt. Wir wissen, worauf es beim reibungslosen Zusammenspiel von Komponenten und Prozessen ankommt. Mittlerweile liefert SKF eine Vielzahl an Technologien und Produkten an OEM- und Sekundärmarkt-Kunden auf der ganzen Welt in jeder wichtigen Branche und jeder Phase der Haltbarkeit des jeweiligen Produktes.

 

Als SKF Vertragshändler pflegen wir einen engen Kontakt zum Hersteller und sind somit in der Lage auf ein umfangreiches Sortiment in der Wälzlagertechnik zurückzugreifen.

 

Weiterer Informationen finden Sie per Klick auf die jeweiligen Bilder!